Willkommen bei VitaminWiki

Guarana

Anhaltend mehr Energie und geistige Leistungsfähigkeit

Guaranin steigert Konzentration und Wachheit: Für die Beerenfrucht Guarana (Paullinia cupana) wurden in zahlreichen Studien eine signifikante Erhöhung des Konzentrations-, Gedächtnis- und Lernvermögens sowie allgemein energiemobilisierende und leistungssteigernde Effekte nachgewiesen. Guarana wirkt dabei stärker stimulierend auf kognitive Bereiche als Kaffee. Verantwortlich für seine anregende Wirkung ist das in seinen Samen bis zu 8% enthaltene Guaranin, eine an Gerbstoffen gebundene Koffeinverbindung, die im Verbund mit essentiellen Ölen und Alkaloiden wie Theobromin und Theophyllin vorliegt. Aufgrund der Bindung an Gerbstoffe, die einen Anteil von 25% ausmachen, wird Guaranin nur langsam freigesetzt und entfaltet seine anregende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System und das Energieniveau natürlich gleichmäßig und anhaltend. Da Guarana keine Röststoffe enthält, die zur Bildung zusätzlicher Magensäure anregen, stellt es eine verträglichere und magenschonende Alternative zu Kaffee dar. Guarana hat sich zum täglichen Konsum zur Anhebung des Energieniveaus sowie bei verminderter Leistungsfähigkeit und hoher psychischer oder körperlicher Belastung und Erschöpfungszuständen bewährt.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Belliardo, F. et al.: HPLC determination of caffeine and theophylline in Paullinia cupana Kunth (Guaraná) and Cola spp. samples. Z. Lebensm. Unters. Forsch. 180(5): 398–401 (1985). 2. Galduróz, J. C. et al.: The effects of long-term administration of Guaraná on the cognition of normal, elderly volunteers. Rev. Paul. Med.; 114(1): 1073–78 (1996).
3. Haskell C. et al.: A double-blind, placebo-controlled, multi-dose evaluation of the acute behavioural effects of guarana in humans. Journal of Psychopharmacology (2006). 4. Miura, T. et al.: Effect of Guaraná on exercise in normal and epinephrine-induced glycogenolytic mice. Biol. Pharm. Bull.; 21(6): 646–48 (1998). 4. Kennedy D. et al.: Improved cognitive performance in human volunteers following administration of guarana (Paullinia cupana) extract: comparison and interaction with Panax ginseng  PharmacolBiochem Behav . 2004;79:401–11. 5. Kennedy D. et al.: Improved cognitive performance and mental fatigue following a multi-vitamin and mineral supplement with added guarana (Paullinia cupana). Appetite (2007). 6. Oliveira Campos M. et al.: Guarana (Paullinia cupana) improves fatigue in breast cancer patients undergoing systemic chemotherapy. J Altern Complement Med. 17(6):505-512 (2011).

Pyridoxin – Vitamin B6

Für ein intaktes Nervensystem und erholsamen Schlaf-Wach-Rhythmus

Kurbelt die Neurotransmitter-Bildung an: Vitamin B6 (Pyridoxin) ist maßgeblich an der Synthese der Botenstoffe des Nervensystems (Neurotransmitter) wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin beteiligt. Nervenbotenstoffe ermöglichen die Kommunikation und Reizübertragung zwischen den Nervenzellen und stellen das Funktionieren aller kognitiven und nervalen Prozesse sicher. Die „Glückshormone“ Serotonin und Dopamin sind grundlegend für die Steuerung der mentalen Befindlichkeit verantwortlich. Der Einsatz von Vitamin B6 hat sich in der Behandlung verschiedenster psychisch und neurologisch bedingter Störungen wie Depression, Burnout-Syndrom, Angstzustände, ADHS, Parkinsonsche Erkrankung, Alzheimer-Demenz und Fibromyalgie bewährt.

Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus: Pyridoxin ist über die Bildung des Hormons Melatonin zudem für einen funktionierenden Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich. Das so genannte „Schlafhormon“ Melatonin wird von der Zirbeldrüse im Gehirn (Epiphyse) aus Serotonin gebildet und wirkt natürlich schlaffördernd bei Einschlaf- und Durchschlafstörungen. Darüber hinaus wird Vitamin B6 gezielt bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus, dem Prämenstruellen Syndrom (PMS), Anämie, entzündlichen Gelenkerkrankungen, Karpaltunnelsyndrom, Immunschwäche und Entzündungen der Mundschleimhaut eingesetzt.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Bell I. et al.: Brief communication: Vitamin B1, B2, and B6 augmentation of tricyclic antidepressant treatment in geriatric depression with cognitive dysfunction. J Am Coll Nutr. 1992;11(2):159-163. 2. Brush M. et al.: Pyridoxine in the treatment of premenstrual syndrome: a retrospective survey in 630 patients. Br J Clin Pract. 1998;42:448–452. 4. Diegoli M. et al.: A double-blind trial of four medications to treat severe premenstrual syndrome. Int J Gynaecol Obstet. 1998;62:63–67. 3. Kidd P.: Attention deficit / hyperactivity disorder (ADHD) in children: rationale for its integrative management. Altern Med Rev. 2000;5(5):402-428. 4. Shor-Posner G.: Impact of vitamin B6 status on psychological distress in a longitudinal study of HIV-1 infection. Int J Psychiatry Med. 1994;24(3):209-222. 5. Findling R. et al.: High-dose pyridoxine and magnesium administration in children with autistic disorder: an absence of salutary effects in a double-blind, placebo-controlled study. J Autism Dev Disord 1997;27(4):467-478. 6. Lerner V. et al.: Vitamin B6 treatment in acute neuroleptic-induced akathisia: a randomized, double-blind, placebo-controlled study. J Clin Psychiatry 2004;65(11):1550-1554. 7. Miodownik C.: Vitamin B6 versus mianserin and placebo in acute neuroleptic-induced akathisia: a randomized, double-blind, controlled study. Clin Neuropharmacol 2006 Mar-Apr;29(2):68-72. 8. Miodownik C. et al.: High-dose vitamin B6 decreases homocysteine serum levels in patients with schizophrenia and schizoaffective disorders: a preliminary study. Clin Neuropharmacol 2007 Jan-Feb;30(1):13-7. 9. Nye C. et al.: Combined vitamin B6-magnesium treatment in autism spectrum disorder. Cochrane Database Syst Rev. 2005 Oct 19;(4):CD003497.