RNA und DNA

Nukleinsäuren – Bausteine für gesunde Zellerneuerung

Für intakte Zellregeneration: Die Nukleinsäuren DNA und RNA stellen die Träger der genetischen Information im Kern jeder Körperzelle dar. Sie enthalten den Bauplan zum Funktionieren und Ausführen der spezifischen Aufgaben einer Zelle. Damit die ständige Erneuerung unserer Körperzellen, sprich die Regeneration des Organismus, fehlerfrei funktioniert, muss der Körper auf eine ausreichende Menge an Nukleinsäuren als Baumaterial zugreifen können. Bei gesteigerter Zellauf- und Umbaurate ist der Bedarf an Nukleinsäuren deutlich erhöht. Physische und psychische Belastungen wie Verletzungen, Erkrankungen, chronische Medikamenteneinnahme, Stress, Umweltbelastungen, Fehlernährung und geringe Vitalstoffaufnahme erhöhen den Bedarf an Nukleinsäuren. Liegen dem Körper zu wenig Bausteine zur Neubildung von Zellmaterial zur Verfügung, kommt es zu fehlerhaften Reparaturprozessen der Zelle – die Zellalterung wird beschleunigt. Wie verschiedene Studien belegen, übt die gezielte Zufuhr von DNA und RNA einen verlangsamenden Einfluss auf den zellulären Alterungsprozess aus. RNA und DNA-Supplemente werden zudem in Phasen mit erhöhter Zellneubildungsrate und gesteigertem Reparaturbedarf nach Operationen, Verletzungen, Verbrennungen sowie in Phasen der Rekonvaleszenz empfohlen.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Marx J.: P-Bodies Mark the Spot for Controlling Protein Production. Science; 4 Vol. 310. no. 5749, pp. 764 – 765. (2005). 2. Calladine C. et al.: DNA – Das Molekül und seine Funktionsweise. 3. Aufl., Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg. (2005). 3. Watson J.: Gene, Girls und Gamov. Piper, München. (2003). 4. Watson J. et al.:  Rekombinierte DNA. 2. Aufl., Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg. (1993). 5. Knippers R.: Molekulare Genetik. 9. Aufl., G.Thieme Verlag, Stuttgart. (2006). 6. Lindahl T.: Instability and decay of the primary structure of DNA. Nr.362, 709-715. (1993). 7. Gibbs W.: DNA ist nicht alles. In: Spektrum der Wissenschaft. Nr. 3, 68–75. (2004). 8. Beyer H., Walter W.: Lehrbuch der organischen Chemie, 23. Auflage, Hirzel Stuttgart. (1998). 9. Stryer H.: Biochemie, 5. Auflage, Spektrum Verlag (2003).