Willkommen bei VitaminWiki

Chitosan

Bindet Nahrungsfett und senkt Cholesterinwerte

Herausragende Fettbindekraft: Der Cellulose ähnliche Faserstoff Chitosan besitzt die Eigenschaft, Nahrungsfette im Darm in einem nicht umkehrbaren Prozess zu binden. Die biochemisch einfache Ursache liegt in der Anziehungskraft zwischen positiv geladenem Chitosanmolekül und negtiv geladenem Fettmolekül. Der dabei entstehende Komplex ist für menschliche Verdauungsenzyme nicht spaltbar. In der Folge wird das Fett über den Darm, ohne in den Blutkreislauf und damit in die Energiebilanz mit einzugehen, wieder ausgeschieden.

Senkung erhöhter Blutfettwerte: Der Mechanismus der Fettbindekraft greift ebenso bei überschüssig im Dünndarm vorliegendem Cholesterin. So erfüllt Chitosan die nützliche Funktion, bei einem Zu viel an “schlechtem” LDL-Cholesterin dieses zu binden. Aufgrund der Fähigkeit als ausgezeichneter Fettbinder hat Chitosan seit einigen Jahren einen festen Stellenwert zur Regulierung der Cholesterin- und Blutfettwerte sowie als Lipidbinder (umgangssprachlich „Fettblocker“) zur Unterstützung bei der Gewichtskontrolle eingenommen.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Bokura H., Kobayashi S.: Chitosan decreases total cholesterol in women: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Eur J Clin Nutr. 57:721-5 (2003). 2. Deuchi K. et al.: Decreasing effect of chitosan on the apparent fat digestibility by rats fed on a high-fat diet. Biosci Biotechnol Biochem. 58:1613–1616 (1994). 3. Deuchi K. et al.: Effect of the viscosity or deacetylation degree of chitosan on fecal fat excreted from rats fed on a high-fat diet. Biosci Biotechnol Biochem. 59:781–785 (1995). 4. Wuolijoki E. Et al.: Decrease in serum LDL cholesterol with microcrystalline chitosan. Methods Find Exp Clin Pharmacol 21(5):357-361(1999). 5. Pittler, M.H. et al.: Randomized, Double-Blind Trial of Chitosan for Body Weight Reduction. European Journal of Clinical Nutrition (UK) 53, 379-381(1999). 6. Schiller R. et al.: A randomized, double-blind, placebo-controlled study examining the effects of a rapidly soluble chitosan dietary supplement on weight loss and body composition in overweight and mildly obese individuals. J Am Nutraceutical Assoc. ;4:42–49 (2001). 7. Maezaki Y. et al.: Hypocholesterolemic effect of chitosan in adult males. Biosci Biotechnol Biochem. 57:1439–1444 (1993). 8. Kobayashi T. et al.: Effect of chitosan on serum and liver cholesterol levels in cholesterol-fed rats. Nutr Rep Int. 327–334 (1979).

Chlorella

Grünalge mit Schutzwirkung

Mikroalge zur Entgiftung: Die Chlorella-Alge (Chlorella pyrenoidosa) besitzt durch ihren hohen Gehalt an bestimmten Eiweißen und Biomolekülen (u.a. Sporopollenin) die Fähigkeit, toxische Substanzen wie Pestizide und Schwermetalle wie Cadmium, Blei und insbesondere Amalgam zu binden und auszuleiten. Darüber hinaus erhöht Chlorella den Glutahionspiegel. Glutathion fördert die Entgiftungsleistung der Leber und ist selbst aufgrund seiner Affinität zu Schwermetallen in der Lage, anorganische und organische Quecksilberverbindungen zu binden. Das in hoher Konzentration enthaltene Chlorophyll steigert zudem den Sauerstoffgehalt im Blut und verbessert das Körpermilieu.

Mariner Antioxidant: Die Chlorella-Alge besitzt außerdem eine hohe Konzentration an Antioxidantien, vorrangig Polyphenole und Carotinoide wie Beta-Carotin, Lutein und Zeaxanthin. Diese reduzieren oxidative Schäden sowie den Ausstoß der Körperzellen an so genanntem Stickstoffmonoxid (NO). NO löst normaler Weise Entzündungsprozesse aus, die zu oxidativen Schäden, der so genannten Lipidoxidation, führen. Chlorella senkt den NO-Ausstoß der Zellen. Hierdurch können sich antioxidative Enzymsysteme, vor allem die Glutathionperoxidase, die Superoxidismutase und die Katalase stärker entwickeln.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Konishi, F. et al.: Antitumor effect enduced by a hot water extract of Chlorella vulgaris (CE): Resistance to Meth-A tumor growth mediated by CE-induced polymorphonuclear leukocytes. Cancer Immunol. Immunother 19:73-78, (1985). 2. Kojima, M. et al.: A New Chlorella Polysaccharide and Its Accelerating Effect an the Phagocytic Activity of the Reticuloendothelial System. Recent Adv. R.E.S. Res. 13:11 (1973). 3. Kobayashi, S.: Influence of chlorella extract an reticuloendothelial phagocytosis of rats. Health and Industry Newsletter. Agricultural Chemical Convention (1978). 4. Konishi F. et al.: Antitumor effect induced by a hot water extract of Chlorella vulgaris (CE): resistance to Meth-A tumor growth mediated by CE-induced polymorphonuclear leukocytes. Cancer Immunol Immunother 19(2):73-78 (1985). 5. Matsueda, S. et al.: Anti-tumor effect by oral administration of Chlorella extract. PCM-4. Gan To-Kagaku-Ryoho, 10(3), 781-5 (1983). 7. Tanka K. et al.: Oral administration of a unicellular green algae, Chlorealla vulgaris, prevents stress-induced ulcer. Planta Medica 1997; 63:465-466 (1997). 8. Yamaguchi, N. et al.: Immunomodulation by single cellular algae (Chlorella pyrenoidosa) and anti-tumor activities for tumor-bearing mice. Third International Congress of Developmental and Comparative Immunology, Reims, France, July 7-13 (1985). 9. Lee, SH et al.: Six-week supplementation with Chlorella has favorable impact on antioxidant status in Korean male smokers., Nutrition, pp. 175-83 (2010).

Chrom

Der Faktor für mehr Glukosetoleranz

Verbesserung der Insulinverwertung: Dem essentiellen Spurenelement Chrom kommt neben anderen zentralen Aufgaben eine signifikante Bedeutung im Stoffwechsel von Glukose (Traubenzucker) und Insulin zu. Als Bestandteil des so genannten Glukose-Toleranzfaktors GTF verbessert Chrom die Verwertbarkeit der im Blut vorliegenden kleinsten Kohlenhydrateinheit, der Glukose (Blutzucker). Indem Chrom die Empfindlichkeit der Zellrezeptoren auf das Hormon Insulin aus der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) erhöht, verbessert es den Glukose-Einstrom aus dem Blut in die Zelle. Aus diesem Grund hat die Aufnahme von Zucker eine erhöhte Chromfreisetzung aus den körperlichen Depots wie der Leber zur Folge. Liegt ein Mangel an Chrom vor, kann Insulin seine Wirkung am Insulinrezeptor der Zelle nicht oder nur mangelhaft entfalten. Dieser Mechanismus gilt sowohl bei Diabetikern wie auch Nicht-Diabetikern. Eine Reihe an klinischen Studien, u.a. eine Meta-Analyse über 41 frühere Untersuchungen, konnten die positive Wirkung von zusätzlichen Chrom-Supplementen auf die Insulinverwertung von Diabetikern Typ 2 bestätigen.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Abraham A. et al.: The effects of chromium supplementation on serum glucose and lipids in patients with and without non-insulin-dependent diabetes. Metabolism 41:768-71 (1992). 2. Anderson R. et al.: Chromium supplementation of human subjects: effects on glucose, insulin, and lipid variables. Metabolism 32:894-9. (1983). 3. Althuis M. et al: Glucose and insulin responses to dietary chromium supplements: a meta-analysis. Am J Clin Nutr 76:148-55. (2002). 4. Anderson R. et al.: Elevated intakes of supplemental chromium improve glucose and insulin variables in individuals with type 2 diabetes. Diabetes 46:1786–1791 (1997). 5. Balk E. Et al.: Effect of chromium supplementation on glucose metabolism and lipids: a systematic review of randomised controlled trials. Diabetes Care 30:2154-2163 (2007). 6. Hopkins Jr. L. et al.: Improvement of impaired carbohydrate metabolism by chromium(III) in malnourished infants. Am J Clin Nutr 21:203-11. 22 (1968). 7.  Hermann J, Arquitt A.: Effect of chromium supplementation on plasma lipids, apolipoproteins, and glucose in elderly subjects. Nutr Res 14: 671-4 (1994). 8. Jeejeebhoy K. et al.: Chromium deficiency, glucose intolerance, and neuropathy reversed by chromium supplementation in a patient receiving long-term total parenteral nutrition. Am J Clin Nutr. 30:531-8 (1977). 9. Rabinowitz M. Et al: Effects of chromium and yeast supplements on carbohydrate and lipid metabolism in diabetic men. Diabetes Care 6:319-27 (1983).

Maitake

„Klapperschwamm“ mit hoch immunologischen, krebshemmenden Wirkungen

Stimulierung der zellulären Immunantwort: Der japanische Nahrungspilz Maitake (Grifola frondosa) wird als immunstärkender Wirkextrakt bei allen immunsuppressiven Erkrankungen und Therapien sowie in der Krebsbehandlung zunehmend  (in Asien standardisiert) eingesetzt. Physiologisch bedeutende Wirkstoffe des Klapperschwamms stellen so genannte Beta-Glucan-Polysacharide, Beta-1,3- und Beta-1,6-Glucan, dar, deren immunmodulierende, antioxidative und tumorhemmende Wirkungen wissenschaftlich belegt sind. Die Maitake-D-Fraktion stimuliert die Aktivität von T-Helfer-Zellen, Makrophagen (Fresszellen), Interleukinen und Gamma-Interferon.

Zellschutz vor Viren, Bakterien und Tumorausbreitung: In der Krebstherapie hat die Maitake-D-Fraktion hemmenden Effekt auf das Wachstum von Krebszellen und vermindert die Tumorregression (bei Leber-, Lungen-, Mamma-, Magen- und Darmkarzinom) sowie die Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapien. Darüber hinaus wirken die Inhaltsstoffe hoch antioxidativ, antibakteriell und antiviral, das heißt, sie hemmen die Ausbreitung des Virus im Wirtskörper. Durch wissenschaftliche Studien belegt sind neben den immunstimulierenden, tumorhemmenden und antioxidativen Zellwirkungen auch die Eigenschaften des Maitake zur Senkung erhöhter Blutdruck- und Blutfettwerte (Cholesterin, Triglyceride) sowie zur Verbesserung der Insulinsensibilität.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Inoue A. et al.: Effect of Maitake (Grifola frondosa) D-Fraction on the Control of the T-Lymph Node Th-1/Th-2 Proportion; Biol. Pharm. Bull. 25(4) 536-540 (2002). 2. el-Mekkawy, S. et al.: Anti-HIV-1 and anti-HIV-1-protease substances from Ganoderma lucidum, in: Phytochemistry; vol 49(6), pp 1651-7 (1998). 3. Cunningham-Rundles S.: Are Botanical Glucans Effective in Enhancing Tumoricidal Cell Activity? American Society for Nutrition. J. Nutr. 135: 2919S (2005). 4. Hong F. et al.: Mechanism by which orally administered beta-1,3-glucans enhance the tumoricidal activity of antitumor monoclonal antibodies in murine tumor models. J Immunol. 173:797-806 (2004). 5. Kodama N. et al. Maitake D-Fraction enhances antitumor effects and reduces immunosuppression by mitomycin-C in tumor-bearing mice. Nutrition. 21:624-629 (2005). 6. Konno S.: Potential growth inhibitory effect of maitake D-fraction on canine cancer cells. Vet Ther. 5:263-271 (2004). 8. Memorial Sloan-Kettering Cancer Institute. Maitake. 2007. 7. Nanba H. Activity of maitake D-fraction to inhibit carcinogenesis and metastasis. Ann NY Acad Sci. 768:243-245 (1995). 8. Nanba H. et al.: Effect of maitake D-fraction on cancer prevention. Ann NY Acad Sci. 833:204-207 (1997).

Policosanol

Etablierter pflanzlicher Herzschutz zur Blutfettsenkung und für gesunde Gefäße

Reduktion von Lipidwerten: Die aus Reiskleie gewonnene Pflanzenverbindung Policosanol hat sich in der medizinischen Anwendung zur Senkung erhöhter Cholesterol- und Triglyceridwerte als nebenwirkungsarme Alternative zu pharmakologischen Cholesterinsenkern durchgesetzt. Entscheidende Wirkkomponente in Policosanol stellt die Pflanzenverbindung Octacosanol dar. Verschiedene wissenschaftlichen Studien konnten für Octacosanol eine Senkung der Gesamt- und LDL-Cholesterinwerte um 20% sowie der Triglyceride um 15% nachweisen. Octacosanol und weitere pflanzliche Verbindungen in Policosanol bremsen die übersteigerte körpereigene Cholesterinsynthese in der Leber und erhöhen gleichzeitig die Serumwerte des (gefäßschützenden) HDL-Cholesterins um über 18%.

Verbesserung der Blutfließfähigkeit und Arteriosklerose-Prophylaxe: Policosanol steuert zudem der Bildung von Blutgerinnseln (Thromben) durch Verklumpen der Blutplättchen entgegen. Damit verhindert es Ablagerungen und Schädigungen am so genannten Gefäßendothel der Innenwände von Arterien und Venen und verhindert gefährliche arteriosklerotische Veränderungen der Gefäße. Policosanol wird bei erhöhtem Risiko für koronare Herzerkrankungen (HKH), zur Reduktion erhöhter Lipidfettwerte, zum Schutz vor Thrombenbildung und Arteriosklerose komplementär (therapeutisch) sowie in der Primär- und Sekundärprophylaxe eingesetzt.


Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Arruzazabala, M. et al.: Antiplatelet effects of policosanol (20 and 40 mg/day) in healthy volunteers and dyslipidaemic patients. Clin. Exp. Pharmacol. Physiol. 29 891 – 897 (2002). 2. Torres O. et al.: Treatment of hypercholesterolemia in NIDDM with policosanol. Diabetes Care.;18(3):393-7. (1995). 3. Castano, G. et al.: Comparison of the efficacy and tolerability of policosanol versus atorvastatin in elderly patients with Type-II-HyperCholesterolemia. Drugs Aging 20 153 – 163. (2003). 4. Fernandez, J. et al.: Comparison of the efficacy, safety and tolerability of policosanol versus fluvastatin in elderly, hypercholesteremic women. Clin. Drug Invest. 21 103 – 113. (2001). 5. Gouni-Berthold, I.: Policosanol clinical pharmacology and therapeutic significance of a new lipid lowering agent. Am. Heart J. 143 356 – 365. (2002). 6. Janikola, M.: Policosanol – New treatment for cardiovascular disease? Altern. Med. Res. 7 203 – 217. (2002). 7. Zheng, B.L. (200): Effect of a lipidic extract from lepidium meyenii on sexual behavior, Urology.55(4):598-602. 8. Heiner K. et al.:Effect of Policosanol on Lipid Levels Among Patients With Hypercholesterolemia or Combined Hyperlipidemia; A Randomized Controlled Trial, JAMA. 2006;295(19):2262–2269. 9. Menendez R. et al.: Policosanol inhibits cholesterol biosynthesis and enhances low density lipoprotein processing in cultured human fibroblasts. Biol Res. 27(3-4): (1994). 10. Menendez R.: Effects of policosanol treatment on the susceptibility of low density lipoprotein (LDL) isolated from healthy volunteers to oxidative modification in vitro. Br J Clin Pharmacol.50(3):255-62 (2000).

Vitamin K

Zweifach-Schutz vor Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Für Blutgerinnung und Wundheilung: Vitamin K (K für Koagulation, Blutgerinnung) ist für die Bildung der so genannten Blutgerinnungsfaktoren Fibrin, Fibrinogen und Thrombin in der Leber erforderlich. Die Synthese der Gerinnungsfaktoren und der kaskadenartig (in Phasen) ablaufende Prozess der Blutgerinnung werden durch das Vitamin K-abhängige Enzym Carboxylase gewährleistet. Ein Mangel an Vitamin K und damit an Fibrin, Fibrinogen und Thrombin geht mit einer gesteigerten Hämatombildung (blaue Flecken) und erhöhten Gefahr für unkontrollierte Blutungen einher.

Mineralisiert die Knochen: Im Knochensystem erfüllt Vitamin K seine zweite essentielle Funktion. Über die Synthese des Eiweißstoffs Osteocalcin (GLA-Protein) ermöglicht das Vitamin die Calciumeinlagerung in die Knochenmatrix und sorgt für eine stabile Knochendichte. Eine Unterversorgung mit Vitamin K hat eine verminderte Osteocalcinbildung und eine reduzierte Knochenmineralisation zur Folge. Zugeführtes Calcium kann nicht in Knochen- und Zahngewebe eingelagert werden, die Mineralstoffdichte und Stabilität in Zähnen und Knochen nehmen ab. Eine mangelhafte Vitamin K-Aufnahme über die Nahrung ist daher mit einem signifikant erhöhten Risiko für Osteoporose verbunden, wie epidemiologische Studien aufzeigen. „Überschüssig“ im Blut vorhandenes Calcium wird stattdessen im Gefäßendothel der Arterienwände eingelagert und markiert dort den Beginn arteriosklerotischer Prozesse.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Adams J. et al.: Vitamin K in the treatment and prevention of osteoporosis and arterial calcification. Am J Health Syst Pharm. 2005 Aug 1;62(15):1574-81. Review. 2. Cracium A. et al.: Improved bone metabolism in female elite athletes after vitamin K supplementation. Int J Sport Med 1998; 19:479-484. 3. Bolton-Smith C. et al.: Two-year randomized controlled trial of vitamin K1 (phylloquinone) and vitamin D3 plus calcium on the bone health of older women. J Bone Miner Res 2007 Apr;22(4):509-19. 4. Cockayne S. et al.: Vitamin K and the prevention of fractures: systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Arch Intern Med 2006 Jun 26;166(12):1256-61. 5. Dezee K. et al.: Treatment of excessive anticoagulation with phytonadione (vitamin K): a meta-analysis. Arch Intern Med 2006 Feb 27;166(4):391-7. 6. Ford S. et al.: Prospective study of supplemental vitamin K therapy in patients on oral anticoagulants with unstable international normalized ratios. J Thromb Thrombolysis 2007 Aug;24(1):23-7. 7. Kakizaki S. et al.: Preventive effects of vitamin K on recurrent disease in patients with hepatocellular carcinoma arising from hepatitis C viral infection. J Gastroenterol Hepatol 2007 Apr;22(4):518-22. 8. Knapen M. et al.: The effect of vitamin K supplementation on circulating osteocalcin (bone Gla protein) and urinary calcium excretion. Ann Intern Med 1989; 111:1001-1005. 9. Rombouts E. et al.: Daily vitamin K supplementation improves anticoagulant stability. J Thromb Haemost 2007 Oct;5(10):2043-8. 10. Shiraki M.: Vitamin K2 (menatetrenone) effectively prevents fractures and sustains lumbar bone mineral density in osteoporosis. J Bone Miner Res 2000;15(3):515-521.

Yucca

Reinigende Gesundkur für schmerzfreie Gelenke

Unterstützt die natürliche Reinigung des Körpers: Yucca Schidigera ist eine Agavenpflanze, die durch ihren hohen Gehalt an Saponinen (Sekundäre Pflanzenstoffe) ausgeprägt physiologisch wirksame Eigenschaften aufweist. Saponine fördern die natürlichen Entgiftungsprozesse des Körpers. Für die Neutralisation, also die Unschädlichmachung von unerwünschten Stoffen sind Leber und Nieren verantwortlich. Insbesondere die Funktion der Leber wird durch Saponine unterstützt. Durch ihre markante Oberflächenaktivität, besitzen Saponine eine hohe Bindungsfähigkeit, was dem Körper bei der Ausscheidung von ungewollten Substanzen und Ablagerungen im Darm zugute kommt. Saponine erhöhen die Darmgesundheit, senken das Krebsrisiko und haben eine unterstützende Wirkung auf das Immunsystem.

Vermindert Entzündungsprozesse: Da Saponine auch Substanzen binden, die für entzündliche Prozesse im Körper verantwortlich sind, wird Yucca gezielt bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen wie den degenerativen Gelenkerkrankungen (Arthritis, Rheuma, Osteoarthritis) eingesetzt. Betroffen mit Gelenkentzündungen profitieren durch eine deutlich verbesserte Gelenkbeweglichkeit und der Reduktion von Schwellungen, Entzündungen und Gelenkschmerzen. Yucca hat sich zum therapeutischen Einsatz insbesondere zur Linderung entzündlicher Erkrankungen wie chronisch-entzündlicher Haut-, Gelenk- und Autoimmunerkrankungen sowie zum Schutz des Herz-Kreislauf-Sytems, zur Darmreinigung und Förderung der Blutzuckerkontrolle (Diabetes mellitus) bewährt.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Killeen, G. et al.: The effects of dietary supplementation with Yucca schidigera extract or fractions thereof on nitrogen metabolism and gastrointestinal fermentation processes in the rat. J.Sci.Food Agri. 76: 91-99. (1998). 2. Hristov, A. et al.: Effect of Yucca schidigera on ruminal fermentation and nutrient digestion in heifers. J.Anim.Sci. 77: 2554-2563 (1999). 3. Miyakoshi, M. et al.: Antiyeast Steroidal Saponins from Yucca schidigera (Mohave Yucca), A New Anti-Food-Deteriorating Agent, J. Nat. Prod., pp. 332-338, vol. 63:3. (2000). 4. Wallace, et al.: Influence of Yucca Shidigera Extract on Ruminal Ammonia Concentrations and Ruminal Microorganisms, Appl Environ Microbiol, Jun., pp. 1762-1767, vol. 60, Issue 6, Rowett Research Institute, Bucksburn, Aberdeen, United Kingdom, (1994). 5. Tanako, et al.: Application of Saponins in Foods and Cosmetics: Saponins of Mohave Yucca and Sapindus Mukurossi, Adv Exp Med Biol, pp. 1-11, vol. 405, Suzugamine Women’s College, Hiroshima, Japan, PMID 8910691, UI 97067277, Bibliographical Data. (1996). 6. Sen, et al.: Effect of Quillaja Saponaria Saponins and Yucca Schidigera Plant Extract on Growth of Escherichia Coli, Lett Appl Microbiol, pp. 35-38, Issue 1(1998).