Allgemein

Grüner Tee

Allroundtalent schützt das Herz, erhöht die Lebenserwartung

Bewahrt vor Arteriosklerose, Herz-Kreislauf- und degenerativen Erkrankungen: Grüner Tee (Camellia sinensis) hat eine hohe prophylaktische Bedeutung für degenerative Erkrankungen wie Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen. Speziell die enthaltenen Polyphenole, außerordentlich starke Antioxidantien, weisen eine hohe Schutzfunktion für Zellen und Gefäße auf, unterstützen den Kampf gegen den Alterungsprozess und fördern die Langlebigkeit. Besonderes Augenmerk gilt dem Epigallocatechingallat (EGCG), einem Catechin, das zur Untergruppe der Polyphenole gehört. EGCG ist eine Pflanzenverbindung, deren  antioxidative Wirksamkeit bis zu 100-mal höher ist verglichen mit Vitamin E oder C. Zudem fördern Catechine die Ausscheidung des gefäßschädigenden LDL-Cholesterins. Catechine wie EGCG wirken darüber hinaus antikarzinogen (krebshemmend) und antimikrobiell. Weitere Enzym- und Pflanzenverbindungen im Grünen Tee wirken ausgleichend bei erhöhten Blutdruckwerten, halten die Gefäßwände elastisch und beugen der Entstehung arteriosklerotischer Ablagerungen (Plaques), Durchblutungsstörungen und koronarer Herzerkrankungen vor.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Berube-Parent S. et al.: Effects of encapsulated green tea and Guarana extracts containing a mixture of epigallocatechin-3-gallate and caffeine on 24 h energy expenditure and fat oxidation in men. Br J Nutr;94(3):432-436 (2005). 2. Henning S. et al.:Tea polyphenols and theaflavins are present in prostate tissue of humans and mice after green and black tea consumption. J Nutr. 136(7):1839-43 (2006). 3. Maron D. et al.: Cholesterol-lowering effect of a theaflavin-enriched green tea extract: a randomized controlled trial. Arch.Intern.Med. 6-23-163(12):1448-1453 (2003). 4. Seely D. et al.: The effects of green tea consumption on incidence of breast cancer and recurrence of breast cancer: a systematic review and meta-analysis. Integr Cancer Ther. 4(2):144-55. (2005). 5. Muramatsu K.: Effect of green tea catechism on plasma cholesterol level in cholesterol-fed rats . J Nutr Sci Vitaminol. 32:613–622 (1986). 6. Tsubono Y. et al.:  Green tea intake in relation to serum lipid levels in middle-aged Japanese men and women. Ann Epidemiol. 7:280–284 (1997). 7. Tokunaga S. et al.: Green tea consumption and serum lipids and lipoproteins in a population of healthy workers in Japan. Ann Epidemiol. 12:157–165 (2002). 7. Batista G. et al.: Prospective double-blind crossover study of Camellia sinensis (green tea) in dyslipidemias. Arq Bras Cardiol. 93:121–127 (2009) 8. Brown A. et al.: Effects of dietary supplementation with the green tea polyphenol epigallocatechin-3-gallate on insulin resistance and associated metabolic risk factors: Randomized controlled trial. Br J Nutr. 101:886–894 (2009).

Grünlippmuschel

Unterstützung für Gelenke und Knorpelbildung

Natürliche Behandlung von Gelenkerkrankungen: Die Grünlippmuschel (Perna canaliculus) hat sich in der komplementären Therapie rheumatischer und anderer entzündlich-degenerativer Gelenkerkrankungen bewährt. Für seine Wirkungen auf die Gelenk- und Knorpelfunktion sind vorrangig die in hoher Konzentration enthaltenen Glycosaminglycane (GAG) sowie Omega-3-Fettsäuren verantwortlich. Glykosaminoglykane sind langkettige Aminozucker-Verbindungen, die als Stütz-, Schutz- und Gleitsubstanzen essentielle Aufgaben im Knorpelgewebe erfüllen. Da Glykosaminoglykane die Viskosität der Synovialflüssigkeit (Gelenkschmiere) erhöhen, wird die Nährstoffversorgung des Knorpels verbessert und zugleich seine Pufferfunktion wieder hergestellt, die Gelenkenden reiben nicht mehr aneinander. Die Omega-3-Fettsäuren der Muschel bedingen die anti-inflammatorischen (entzündungshemmenden) Eigenschaften und reduzieren die bei Arthritis und Polyarthritis charakteristisch ablaufenden Entzündungsprozesse in den Gelenken. Die Grünlippmuschel wird bei allen chronisch-degenerativen Gelenkerkrankungen eingesetzt, häufig in der synergetischen Kombination mit Yucca, Ingwer und Vitamin E.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. Bui L. et al.: A semi-moist treat containing green-lipped mussel (Perna canaliculus) can help to alleviate arthritic signs in dogs. FASEB J.;14:A748 (2000). 2. Rainsford K., Whitehouse M.: Gastroprotective and anti-inflammatory properties of green lipped mussel ( Pernacanaliculus ) preparation. Arzneimittelforschung;30:2128–32 (1980). 3. Caughey D. et al.: Perna canaliculus in the treatment of rheumatoid arthritis. Eur JRheumatol Inflamm. 6:197–200. (1983). 4. Cobb C., Ernst E.: Systematic review of a marine nutriceutical supplement in clinical trials for arthritis: the effectiveness of the New Zealand green-lipped mussel Perna canaliculus. Clin Rheumatol (2005). 5. Gibson S. et al.: The treatment of arthritis with a lipid extract of Perna canaliculus: a randomized trial. Comp Ther Med. 6:122–6 (1998). 6. James M. et al.: Dietary n-3 fatty acids and therapy for rheumatoid arthritis. Semin Arthritis Rheum. 27:85–97 (1997). 7. Larkin J. et al.: Seatone in rheumatoid arthritis: a six-month placebo-controlled study. AnnRheum Dis.;44:199–201 (1985). 8. Cho S. et al.: Clinical efficacy and safety of Lyprinol, a patented extract from New Zealand green-lipped mussel (Perna canaliculus) in patients with osteoarthritis of the hip and knee: a multicenter 2-month clinical trial. Allerg Immunol. 35:212–6 (2003).

Ribose

HerzMehr Energie für Herzmuskelzellen

Elementarer Bestandteil von ATP: Ribose (D-Ribose) ist ein natürliches Zellmolekül, das in jeder menschlichen Zelle vorkommt und aus fünf Zuckeratomen aufgebaut ist. Ribose spielt in allen Zellen des Körpers eine elementare Funktion als Bestandteil des Energiestoffwechsel sowie des Energieträgers ATP (Adenosintriphosphat). Das Energie- und Regenerations-Molekül ATP stellt den direkten Energiespeicher und die primäre Energiequelle für jede Muskelarbeit (Kontraktion) dar. In der Zelle, insbesondere in den Muskel- und Herzmuskel-Zellen, wird ATP aufgespalten und ermöglicht durch seine freiwerdende Energie alle lebenswichtigen Funktionen jeder Zelle. Ribose liefert zudem die Grundstruktur unseres genetischen Erbguts, der DNA (Desoxyribonukleinsäure) und der RNA (Ribonukleinsäure).

Erhöht den Energiespeicher des Herzmuskels, senkt kardialen Stress: Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass aufgebrauchte kardiale Energiespeicher mit erhöhtem kardialem Stress,  mangelhafter Blutzirkulation sowie Erschöpfung verbunden sind. Ribose gilt derzeit als das wichtigste Molekül für die Regeneration von kardialer Energie. Der ATP-Vorrat eines gesunden Herzen reicht etwa für eine einminütige Herzmuskelarbeit. Die ergänzende Aufnahme von Ribose führte in Studien zu einer zehnfachen ATP-Bildung und einem entsprechend signifikanten Erhöhung des Energieniveaus der Zelle. Bei Hochleistungsathleten und mangelhafter Herzmuskelarbeit oder Gefäßverengung bewirkte Ribose eine deutlich beschleunigte Regeneration.

Ribose hat sich für prophylaktisch zur Steigerung der Skelett- und Herzmuskelenergie sowie therapeutisch bei Herz- und Gefäßerkrankungen bewährt. Bei prophylaktischen Einnahme wird eine tägliche Zufuhr von 5 Gramm Ribose empfohlen.

Weitere wissenschaftliche Veröffentlichungen: 1. MacCarter, D. et al.: D-Ribose aids advanced ischemic heart failure patients. Int J Cardiol. 2008, Jul 30. 2. Omran, H. et al.: D-Ribose improves diastolic function and quality of life in congestive heart failure patients: a prospective feasibility study. Eur J Heart Fail. 2003; 5(5):615-619. 3. Vijay, N. et al.: Ventilatory efficiency improves with D-Ribose congestive heart failure patients. 2005; Paper presented at: Heart Failure Society of America Conference, Boca Raton, FL. 4. Carter, O. et al.: D-Ribose improves peak exercise capacity and ventilatory efficiency in heart failure patients. Abstract presented at: American College of Cardiology Annual Scientific Session, Orlando, FL. 2005 March. 5. Zarzeczny, R. et al.: Influence of ribose on adenine salvage after intense muscle contractions. J Appl Physiol. 2001 Oct; 91(4):1775-1781. 6. Pacher, P. et al.: Role of poly (ADP-ribose) polymerase 1 (PARP-1) in cardiovascular diseases: the therapeutic potential of PARP inhibitors. Cardiovasc Drug Rev. 2007; 25(3):235-260. 7. Hellsten, Y. et al.: Effect of ribose supplementation on resynthesis of adenine nucleotides after intense intermittent training in humans. Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol. 2004 Jan; 286(1):R182-188. 8. Gross M. et al.: Ribose administration during exercise: effects on substrates and products of energy metabolism in healthy subjects and a patient with myoadenylate deaminase deficiency. Klin Wochenschr. 1991; 69:151-155. 9. Priml W. et al.: Effects of ribose on exercise-induced ischaemia in stable coronary artery disease. Lancet. 1992; 340:507-510.